Feedback

AQUAMUNDA WATSU

                              SPIRIT IN WATER

Die nächsten Termine

Aquamunda Watsu & Aquatic-Flow

Ausbildung 2019  Acht Module         Start 15. Februar / Ende 24. November

in der Obermaintherme                           Bad Staffelstein Nähe Bamberg

Ferienseminar 2019 

Watsu & Aquatic-Flow Intensiv

22. - 29. August 2019 im Seminarzentrum Sonnenstrahl            88353 Kißlegg        

 Infos unter Seminare / Ferienseminar/Termine

Einzelanwendungen und Paarsessions  im Seminarzentrum Sonnenstrahl D-88353 Kißlegg. In der Obermaintherme Bad Staffelstein.                    und im Therapiebad Wellentanz CH-8492 Wila

Terminvereinbarungen:                                             aquamunda@t-online.de  

Tel: 0171 - 9 472 471     0049(0)7563- 57 29 001

 

 
Watsu Report von Lena

Der letzte Watsu Report von Lena G. 18 Jahre, die 10 Sessions erhielt.
Nach der letzten Session hatte ich ein anderes Körpergefühl als ich jemals zuvor
hatte. Ich glaube nicht, dass es mir körperlich und seelisch im selben Moment schon
einmal so gut ging. Ich war komplett befreit von Allem. Seien es leichte
Kopfschmerzen gewesen oder Gedanken von meiner Zukunft hier in einer neuen
Stadt. Ich habe mich gefühlt, als ob Alles in mir „gelöscht“ wurde, ich noch einmal
über Alles nachdenken und Alles neu in meinem Kopf ordnen konnte. Ich denke,
dass ist auch der Grund warum es mir auch am nächsten Tag noch so gut ging. Ich
hatte keine Angst mehr vor der Zukunft und konnte mich in den folgenden Tagen
richtig auf meinen neuen Lebensabschnitt freuen und vorbereiten.
Meiner Meinung nach ist die Kombination aus Wasser und Land absolut perfekt. Wie
ich schon in früheren Berichten beschrieben habe, half mir das Wasser immer mehr
bei seelischen „Problemen“ und das Land bei körperlichen „Beschwerden“. Bei dieser
Kombination wurden beide Bereiche abgedeckt und ich finde auch, dass dies
mindestens genauso in jedem Bereich geholfen hat, als wenn man beispielsweise
die Zeit im Wasser verdoppelt hätte und auf eine Session an Land verzichtet hätte.
Hinzufügen möchte ich, dass ich bei beiden Teilen sehr entspannt war. Ich hatte
zwar vor diesem Abend leichte Bedenken ob ich wirklich zur Ruhe kommen und
abschalten kann, wenn ich weiß, dass noch ein Wechsel bevorsteht. Aber ganz im
Gegenteil. Ich konnte mich auf das Watsu mindestens genauso schnell und gut
einlassen, wie auch immer davor. Und nach der Session im Wasser war ich schon
völlig ruhig und entspannt und konnte mich dann für mich auf den nächsten Teil an
Land freuen. Ich war so beruhigt, dass ich zum ersten Mal richtig damit kämpfen
musste, nicht einzuschlafen.
Ich denke, dass jeder eine andere Empfindung hat und Einigen gefällt diese
Kombination bestimmt und wieder Andere konzentrieren sich vielleicht nur auf eine
Watsu- oder eine Tantsu-Session. Für mich weiß ich jedoch, dass die Kombination
aus Beidem absolut das Highlight aus all meinen Sessions war und ich bin sehr
glücklich, dass ich diese Einheit mit solch einem Erlebnis abschließen konnte und
dies so noch einmal miterleben durfte.
Wenn ich in dem warmen Wasser gedehnt, bewegt und massiert werde fühle ich
mich immer wie ein kleines Baby, dass keinerlei Sorgen hat und dem es einfach gut
geht und sich um nichts kümmern muss. Denn auch wenn der Körper, der einen führt
anfangs vielleicht noch fremd ist, ändert sich das sehr schnell und man fühlt sich
absolut geborgen und behütet. Ich konnte ihnen Vertrauen und mich darauf
verlassen, dass mir nichts passieren wird und ich nicht untergehen werde!☺ Dabei
diese Schwerelosigkeit zu spüren ist etwas ganz Besonderes. Denn genauso
schwerelos, wie man selbst durch das Wasser gleitet, genauso leicht fühlt sich alles
für einen an. Nicht nur dass man seinen Körper immer weniger unter Kontrolle hat,
auch die Gedanken werden „schwerelos“ und gleiten vor sich hin. Alles fühl sich so
unbedenklich, weich und angenehm an. An irgendwelche Probleme wie Stress im
Alltag ist in dieser Zeit nicht zu denken, denn dies Alles ist sehr weit weg und völlig
belanglos. Das vertrauensvolle Fallenlassen, erleichtert einen ungemein. Denn ab
diesem Moment muss man sich selbst um nichts mehr kümmern. Man kann die
Verantwortung völlig abgeben und muss sich keine Gedanken oder Sorgen mehr
machen. Es ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl, einmal nicht für Alles sorgen zu
müssen. Aber leider geht auch das Schönste immer einmal zu Ende und das Watsu
endet nun mal damit, dass man wieder auf seinen Füßen steht und seine Augen
öffnet. Ich persönlich empfinde in diesem Moment immer ein leichtes Kribbeln in
meinen Beinen und in den ersten Sekunden scheint es mir fast unmöglich die
Kontrolle über meinen Körper zurückzugewinnen. Die Knie sind noch ganz weich und
man braucht wirklich ein paar Augenblicke um mit der Situation klarzukommen. In
diesem Moment kreisen die Gedanken hauptsächlich darum, was gerade passiert ist
und man wünscht sich schon in diesem Moment die nächste Session herbei. Beim
Augenaufschlagen habe ich schon oft die Orientierung verloren und wusste nicht
mehr genau wo ich bin. Auch das dauert immer ein paar Momente bis man die
Umgebung wieder komplett erfasst hat.
Danach auf der weichen Unterlage Tantsu zu erfahren ist, wie schon beschrieben,
der perfekte Ausgleich zu dem was vorher geschah. Nachdem der Geist völlig ruhig
geworden ist, gelangt jetzt auch noch der Körper zur völligen Entspannung. An Land
nimmt man seinen Körper dann auch wieder völlig anders war. Die Umgebung bleibt
gleich und man befindet sich während der gesamten Zeit an derselben Stelle. Es
wirkt alles realer und man hat auch das Gefühl, dass hier dem Körper etwas Gutes
getan wird, indem er eine zum Teil auch intensivere „Massage“/“Behandlung“ erfährt.
Das warme Öl auf dem Körper wirkt dann immer sehr beruhigend. Man merkt wie
sich Verspannungen lösen, wenn es einmassiert wird und es beruhigt einen sehr die
wärme auf seinem Körper zu spüren. Man fühlt sich einfach wohl.
Bei dem Einmassieren des Chakra-Öls auf den Energiezentren ist es nicht mehr so
das Beruhigende, das mich immer so beeindruckt hat, sondern der Energiefluss,
denn man spürt. Man merkt, wie der Körper Kraft tankt und er wieder mit Leben
gefüllt wird.
Bei der letzten Berührung hatte ich immer das Gefühl, dass die Session zum
perfekten Zeitpunkt zu Ende war. Es hat sich vollkommen und abgeschlossen
angefühlt. Ich hatte nie das Gefühl, dass ein Teil am Körper nicht behandelt wurde
und mir noch irgendetwas gefehlt hat.
Zuhause im Bett ist das Gefühl der Vollkommenheit immer noch vorhanden. Man
fühlt sich wie ein neuer Mensch, voller Kraft und Zuversicht. Von den Momenten im
Bett hab ich dann aber meist nicht all zu viel mitbekommen, da es nicht lange
gedauert hat bis ich vor lauter Zufriedenheit eingeschlafen bin. Auch am nächsten
Tag bin ich immer aufgewacht und hatte das Gefühl, dass ich sehr gut und tief
geschlafen habe. Außerdem konnte ich mich nach jeder Session an meine Träume
aus der darauffolgenden Nacht erinnern, was für mich normalerweise eher eine
Ausnahme ist.
Abschließend kann ich sagen, dass sich mein Leben seit den Sessions sehr
verändert hat. Oder vielleicht auch nicht mein Leben sondern ganz einfach ich selbst.
Ich bin nicht mehr so hektisch wie früher und sehe auch nicht mehr alles nur eng und
kleinkariert. Ich bin viel offener geworden und vor allem ruhiger. Ich habe gelernt, den
Alltagsstress nicht mehr allzu nah an mich heran kommen zulassen, was mir sehr gut
getan hat. Außerdem habe ich während dieser Zeit auch viel Kraft und Energie
geschöpft, was mir vor allem in meiner Abiturszeit sehr geholfen hat. Meinen Körper
nehme ich auch ganz Anders war als Früher. Ich höre mehr auf ihn und bekomme
auch beispielsweise schon kleine Anzeichen von Krankheiten schneller mit als vor
den Sessions, weil ich mir einfach nie die Zeit genommen habe auch einmal nach mir
selber zu schauen und nach meinem Wohl. Ich bin mir sicher, dass ich mittlerweile
ein anderes, ein viel besseres Verhältnis zu meinem Körper habe als vor der Zeit des
Watsus.
Dadurch dass mich das Watsu in allen Lebenslagen immer so beruhigen konnte,
habe ich sehr viel an Selbstvertrauen gewonnen. Ich habe mehr an mich geglaubt,
weil ich mich ja auch auf den Energiefluss verlassen konnte. Ich habe nicht mehr
Alles so ernst genommen und habe mich selbst nicht mehr so unter Druck setzen
müssen, da immer eine Kraft vorhanden war, auf die ich mich berufen und auf die ich
mich verlassen konnte. Das hat mir wirklich sehr geholfen und mich unterstützt und
sehr vieles einfacher gemacht.
Meine Einstellung zu meinen Mitmenschen habe ich in der Hinsicht verändert, dass
ich keine Vorurteile mehr habe. Ich höre den Leuten um mich herum wieder mehr zu
und bilde mir erst danach meine eigene Meinung. Noch vor einem Jahr hätte ich mir
nie träumen lassen, dass ich an Dinge wie einen Energiefluss glaube und mittlerweile
ist es so, dass ich nicht mehr nur daran glaube, sondern Diesen selbst schon gespürt
habe. Ich denke, dass ich viel offener für Neues geworden bin und alles Fremde
heute nicht mehr sofort als schlechter abwerte. Dafür bin ich sehr dankbar.
Alles in Allem bin ich der Meinung, dass die Zeit der Sessions mich sehr viel reicher
gemacht hat und ich in vielen Bereichen des Lebens dazulernen konnte. Ich weiß
nicht, ob ich das sonst jemals so empfunden hätte.
Danke für Alles.
Ich hoffe mein Bericht ist einigermaßen verständlich. Ich habe ihn wie immer nicht
durchgelesen!
Viele liebe Grüße, Lena

Wolfgang Schulte
Sebastian-Kneipp -Str. 1
88353 Kisslegg

Telefon: +49 / (0) 17 1 / 94 72 47 1

Aquamunda Institut: +49 / (0) 75 63 - 57 29 001

aquamunda-sem.org@t-online.de

© 2006-2019 Wolfgang Schulte
Impressum
Datenschutz 
Cookies